Menü

Produktetest

Saubere Sache: Milchzahnhygiene

Kind putzt sich mit einer Zahnbürste die Zähne

Kinderzahnpasten sind bunt wie Spielzeug. Süss wie Bonbons aber sollten sie nicht sein. Sechs Tuben im Test.

Kaum bricht der erste Zahn beim Baby durch, muss er schon geputzt werden. Gründlich. Denn: «Der Zahnschmelz ist bei Milchzähnen dünner als bei den zweiten Zähnen, Karies greift das Zahnbein schneller an», sagt Prof. Adrian Lussi, Direktor der Klinik für Zahnerhaltung, Präventiv- und Kinderzahnmedizin der Uni Bern. Der Zahnarzt empfiehlt, eine Kinderzahnpasta mit 500 ppm Fluorid zu verwenden, denn dieses macht die oberste Schicht der Zähne resistenter gegen die Säuren und Bakterien, welche Karies verursachen. Fluorid kann sogar verhindern, dass eine bestehende Karies fortschreitet. Aber aufgepasst: Zu viel Fluorid im Kindesalter hinterlässt weisse Flecken auf den Zähnen.

Wer Zahnpasta ohne Fluorid vorzieht, muss die Zähne gründlicher putzen. «Das schaffen die wenigsten Leute, deshalb empfehlen wir fluoridfreie Produkte nicht. Obwohl Karies keine Fluoridmangelkrankheit ist und die Zähne auch ohne dieses Mineral kariesfrei sein können», so Lussi.

Ob mit oder ohne Fluorid: Zahnärzte raten davon ab, zu süsse Cremes zu verwenden, weil sie das Kind auf Süsses konditionieren und es dazu verleiten, davon zu schlucken. Gefährlich ist das zwar nicht. Ein 2½- jähriges Kind zeigt erst nach 1,5 Tuben, ein 5-Jähriges nach 2,5 Tuben Kinderzahnpasta Vergiftungssymptome wie Übelkeit, Bauchweh, Durchfall. Prof. Lussi rät in einem solchen Fall, den Zahnarzt zu informieren und dem Kind in der Zwischenzeit Milch zu geben.

Überholt ist die Empfehlung, erst eine halbe Stunde nach dem Essen Zähne zu putzen. «Die Erosion des Zahnschmelzes kann so nicht verhindert werden», sagt Lussi. Da das Hauptproblem Karies ist, sollen die Zähne sofort nach dem Essen geputzt werden. Anders als viele Zahnärzte empfiehlt Lussi, danach mit wenig Wasser zu spülen. «Zahnpasta enthält zahlreiche Zusatzstoffe, die wir dem Körper nicht zuführen müssen.»

Dass sich Zahnhygiene lohnt, zeigt ein Blick in die Statistik: 2009 hatten 14-Jährige im Kanton Zürich im Schnitt 1,31 Löcher, 1964 noch 12,5.

  • Elmex Kinder-Zahnpasta

    Elmex Kinder-Zahnpasta

    Die Klassische

    Enthält: 500 ppm Aminfluoride, keine Tenside.
 Erhältlich: Warenhaus, Fachhandel. 75 ml. ca. Fr. 4.90.

    Expertenurteil* Süssigkeitsgrad: nicht zu süss. Geschmack: mild, zahnpastig, 4,2. Inhaltsstoffe: tipptopp.

  • Lilibiggs Kids

    Lilibiggs Kids

    Die Verschleckte

    Enthält: 240 ppm Fluorid. Erhältlich: Migros. 75 ml. 
Fr. 3.30.

    Expertenurteil* Süssigkeitsgrad: sehr süss. Geschmack: kaugummiartig, 4,2. Inhaltsstoffe: gut.

  • Weleda Kinder-Zahngel

    Weleda Kinder-Zahngel

    Die Natürliche

    Enthält: kein Fluorid. Erhältlich: Fachhandel, grössere Coop-Filialen. 50 ml. Fr. 5.50.

    
Expertenurteil* Süssigkeitsgrad: nicht zu süss. Geschmack: minzig-mild, 2,5. Inhaltsstoffe: Fluorid fehlt.

  • Signal Captain Sharky

    Signal Captain Sharky

    Die Verspielte

    Enthält: 250 ppm Fluorid, Calcium, Vitamin E.
 Erhältlich: Warenhäuser. 75 ml. ca. Fr. 3.95.

    Expertenurteil* Süssigkeitsgrad: mittelsüss. Geschmack: süsslich, frisch, 3,4. Inhaltsstoffe: Calcium, Vitamin E sind unnötig.

  • JaMaDu

    JaMaDu

    Die Frische

    Enthält: 220 ppm Fluorid. Erhältlich: Coop. 50 ml. Fr. 2.20.

    Expertenurteil* Süssigkeitsgrad: mittelsüss. Geschmack: minzig-kaugummig, 3,2. Inhaltsstoffe: gut.

  • Colgate Smiles

    Colgate Smiles

    Die Mild-Minzige

    Enthält: 1000 ppm Fluorid. Erhältlich: Coop, Warenhäuser. 75 ml. Fr. 3.95.


    Expertenurteil* Süssigkeitsgrad: nicht zu süss. Geschmack: angenehm süss, 4,4. Inhaltsstoffe: Enthält doppelt so viel Fluorid wie empfohlen.

*Expertenurteil

Beurteilung durch das Team von Prof. Adrian Lussi, Direktor der Klinik für Zahnerhaltung, Präventiv- und Kinderzahnmedizin der Universität Bern. Beim Geschmack wurden Noten zwischen 1–6 vergeben.


Das könnte Sie auch noch interessieren:

Samichlaus geht ja noch durch, als Teil unserer Rituale und Kultur. Eltern flunkern ihre Kinder aber auch in anderen Lebensbereichen an. Tun Sie es auch? Klicken Sie sich durch die Galerie der 10 Elternlügen, die jeder kennt.

Auch lesenswert