Menü

Produktetest

Nie mehr saugen: Roboter-Staubsauger im Test

Ein Junge liegt auf dem Teppich

Für Staubsaugmuffel sind Saugroboter eine attraktive Alternative. Vorausgesetzt, man scheut den Aufwand für die Vorarbeiten nicht.

Von der Arbeit nach Hause kommen, und der Boden ist blitzeblank gesaugt? Wer würde da Nein sagen? Hersteller von Saugrobotern versprechen genau das. Doch: Was taugen sie wirklich, diese Automaten? Um das herauszufinden, haben wir fünf Modelle getestet. Dazu wurde so richtig viel Dreck gemacht. Auf rund 28 Quadratmetern Plattenboden inklusive einem 1,5 Zentimeter dicken Wollteppich haben wir mit Vogelsand feinen Dreck imitiert, den Kinder an ihren Schuhen reinbringen. Vom Hund haben wir uns mit langen Haaren bedient und für gröberen Schmutz Brotkrümel, dürre Blätterteilchen und kleine Papierschnipsel bis in die Ecken verstreut. Was man voraus schicken muss: Hat man einen Saugroboter, muss man jegliche Hindernisse wie Kabel, lange Vorhänge, Kleinteile oder Stühle mit Bodenschienen entfernen. Wem das zu mühsam ist, der saugt lieber von Hand.

Das Testfazit ist grundsätzlich positiv: Alle Roboter putzten den groben Schmutz und die Haare mit links weg. Auch der LG, der sich laut Hersteller gar nicht für Tierhaare eignet. Alle Geräte fanden nach getaner Arbeit wieder problemlos zur Ladestation zurück. Und alle sind mit ein paar Handgriffen einfach zu reinigen. Doch ein paar Unterschiede gibt es. Zwei Geräte taten sich schwer mit dem feinen Sand. Auch in die Ecken schaffte es nicht jeder. Zudem blieben die getesteten Geräte allesamt an Kabeln hängen oder rissen die Stehlampe gleich mit – auch wenn der Hersteller anderes verspricht.

Die Testgeräte wurden zur Verfügung gestellt von www.miele.ch und www.myrobotcenter.ch. Die Firma myrobotcenter bietet Kunden die Geräte sieben Tage unentgeltlich zum Testen an.

In die Ecken schaffen es nicht alle.

  • LG Home Bot Square VR 34408 LV

    LG Home Bot Square VR 34408 LV

    Der Schnelle

    Leistung: Der Home Bot wird als leise und effizient angepriesen. Und das ist er auch. Leise flitzt er seine Runden und putzt den groben Schmutz und die Tierhaare selbst in den Ecken, den Kanten entlang und auf dem Teppich gründlich. Mühe hat er jedoch mit dem feinen Sand, was wahrscheinlich an seinem rasanten Tempo liegt.

    Zusatzmaterial: Fernbedienung, Reinigungsbürste.

    Preis: ab Fr. 389.-; verschiedene Anbieter im Internet.

  • Neato Botvac D85

    Der Trendige

    Leistung: In gemütlichem Tempo tuckert er daher und nimmt jeglichen Schmutz mit Leichtigkeit, egal ob Ränder, Teppich oder Hartboden. Trotz seiner schicken halbrunden Form kommt er aber nicht richtig in die Ecken. Zudem ist die Reinigung etwas umständlich.

    Zusatzmaterial: 2 Filter, extra Tierhaarbürste, Reinigungsbürste, Magnetband als Absperrmarke.

    Preis: ab Fr. 529.-; verschiedene Anbieter im Internet.

    Neato Botvac D85
  • Samsung Navibot VR5000

    Samsung Navibot VR5000

    Der Gründliche

    Leistung: Speditiv gemütlich könnte man das nennen, was der Samsung macht. Und er ist absolut gründlich. Egal ob Ecken, Ränder, Teppich, er schafft jeden Dreck und jedes Haar. Möchte man unbedingt einen Minuspunkt suchen, könnte man erwähnen, dass er als Einziger die 1,5 Zentimeter hohe Schwelle nicht auf Anhieb schaffte. Preis-Leistungs-Verhältnis top.

    Zusatzmaterial: Filter, Fernbedienung, Reinigungsbürste, Virtual Guard als Absperrmarke.

    Preis: ab Fr. 499.-; verschiedene Anbieter im Internet.

  • Miele Scout RX1

    Der Behäbige

    Leistung: Er ist kein lauter Zeitgenosse und nimmts sehr gemütlich. Was nicht heisst, dass er seinen Job nicht gut macht. Bis in die hinterste Ecke räumt er jeglichen groben Schmutz und die Haare weg. Auch auf dem Hartboden und den Rändern entlang macht er saubere Arbeit. Mühe hat er aber deutlich mit dem feinen Sand. Auch Brotkrümel lässt er auf dem Teppich liegen.

    Zusatzmaterial: Filter, Fernbedienung, Reinigungsbürste, Magnetband als Absperrmarke.

    Preis: ab Fr. 464.-; verschiedene Anbieter im Internet.

    Miele Scout RX1
  • iRobot Roomba 866

    iRobot Roomba 866

    Der Unermüdliche

    Leistung: Der iRobot gehört zusammen mit dem Samsung zu unseren Testsiegern: In allen Bereichen liefert er Toparbeit. Es gibt leistungsmässig überhaupt nichts zu kritisieren. Der Kerl kann was. Lediglich übertreibt er in der Dauer der Reinigung, er läuft und läuft, obwohl schon lange alles sauber ist. Kritisieren darf man jedoch, dass trotz des eher hohen Preises keinerlei Zubehör dabei ist. Nicht einmal eine Reinigungsbürste, alles ist optional erhältlich. Hier spart der Hersteller am falschen Ort.

    Zusatzmaterial: nichts.

    Preis: ab Fr. 569.-; verschiedene Anbieter im Internet.

Auch lesenswert