Menü

Blog

Muss ich quengelnde Kinder akzeptieren?

Quangelnde Kinder im Restaurant: Muss das sein?

Offenbar schon. Der Backlash eines Facebook-Eintrags.

Folgender Post auf meine rabenmutter.ch-Seite auf Facebook sollte mich letzte Woche lehren, wie Eltern bzw. Mütter in der Schweiz in Sachen Kindererziehung ticken:

Post von Nathalie

Ich war naiv genug zu denken, dass die Reaktionen von belustigt bis zustimmend sein würden. Wer mag schon quengelnde Kinder beim Frühstück? Das war ein Irrtum.

Von kleinen Kindern zu verlangen, dass sie in einem Restaurant soweit ruhig sind, dass fremde Erwachsene am Nebentisch ihre Sonntagszeitung lesen können (oder sich zumindest in Zimmerlautstärke unterhalten können), ist ganz offensichtlich zu viel verlangt. Eltern, die ihren Kindern nicht einmal sagen, sie sollen doch bitte damit aufhören, scheinen die Normalität zu sein. Der scharfe Wind, der mir entgegenblies, beinhaltete folgende Aussagen:

  • Kinder sind Kinder, man kann von ihnen schlicht nicht verlangen, ruhig zu sitzen (zumindest nicht mit 3 Jahren)
  • Kinder dürfen nicht konditioniert werden, damit sie in der Gesellschaft bestehen können und nicht unnötig negativ auffallen. Man muss warten, bis sie das von alleine verstehen.
  • Ich sei total intolerant und die Eltern hätten sich das ja auch nicht ausgesucht.
  • Wir Erwachsene auf Kinder (und deren Eltern) Rücksicht nehmen müssen. Umgekehrt ist das aber nicht wirklich gefragt.

Ich wurde das Gefühl nicht los, dass die Leserinnen (es sind meist Mütter auf der Seite) die Erziehung ihrer Kinder nicht mit sich selber in Verbindung bringen. Als hätten sie selber nichts damit zu tun, wie sich ihre Kids in der Öffentlichkeit benehmen. Bzw. könnten das sowieso nicht ändern.

Ganz ehrlich? Ich finde das befremdlich und es fühlt sich an, als würden sich Eltern aus der Verantwortung ziehen. Wir sind nun einmal alle Teil dieser Gesellschaft und meine Freiheit hört da auf, wo deine anfängt. Und die fängt vielleicht in einem schönen Hotel an, wo du deine Zeitung beim Frühstück in Ruhe lesen möchtest, ohne über längere Zeit (wir reden hier von über einer halben Stunde quengeln) dabei gestört wirst, bloss weil die Eltern ihre Kinder nicht zurechtweisen.

Liege ich da so falsch? Wahrscheinlich schon, aber eure Meinung interessiert mich trotzdem.


Das könnte sie auch interessieren: Szenen, wie man sie aus der Werbung kennt, entsprechen selten dem Leben junger Eltern. Das dachte sich auch Studentin und Mutter Yuliya Skorobogatova und fotografierte ihren Baby-Alltag drei Monate lang mit einem Selfiestick.

Auch lesenswert