Menü
iStock-815671792

Kinder und ihr Körper

Zu klein?

Wie ist es, kleiner als Altersgenossen zu sein?

Weshalb Kleinsein super ist:

Knabe (9, 1.18 m): Ich kann in Höhlen kriechen. Grosse kommen da nicht rein. Meine Hand ist so klein, da kann ich aus Löchern was rausfischen, in denen Grosse stecken bleiben. Und beim Turnen am Reck ist es praktisch, wenn man nicht lang herunterhängt.

Warum ich auch mal traurig über meine Grösse war:

Weil sie mich im Fussballverein nicht ins Goal lassen wollten, weil ich zu klein sei. Jetzt mache ich Geräteturnen.

Was ich besonders gut kann:

Turnen. Und Schlagzeugspielen. Ich hab bald einen Turnwettkampf. Ich darf nicht vergessen, meine Zehen durchzustrecken. Was ich schön finde: Meine Mama. Ich hab ihre Haare gern. Und ich mag, dass sie klein ist wie ich. Ich habe eine schöne Mama.

Was ich mal werden will:

Plättchenleger. Wie mein Papa.

Was mich ärgert:

Neulich war ich ganz allein beim Zahnarzt. Ich bin ja schon gross. Aber die haben mich behandelt wie ein Baby, nur weil ich klein bin. Dabei bin ich doch schon 9! Ich kann das alleine.

Die beste Eigenschaft meines Sohnes:

Mutter: Er ist immer hilfsbereit und aufgestellt.

Wie ich ihn unterstütze:

Mutter: Ich vertraue ihm, dass er seinen Weg geht. Turnen ist super für sein Selbstbewusstsein. Klein zu sein ist dort eine Stärke. Er sieht an mir, dass auch ein kleiner Mensch glücklich sein kann. Mit sechzehn hab ich High- Heels getragen, um grösser zu wirken, das mach ich schon lange nicht mehr.


Zurück zum Hauptartikel «Diese Kinder und Eltern pfeifen auf den Durchschnitt».

Auch lesenswert