Menü

Interview

«Die Ärzte verbringen zu wenig Zeit im Gebärzimmer»

Baby auf der Waage

Die Gynäkologin Brida von Castelberg hält es für unethisch, mit Geburten Gewinne zu erwirtschaften.

wir eltern: Frau von Castelberg, die Ökonomisierung der Gesellschaft macht auch vor dem Gesundheitssystem nicht halt. Beunruhigt Sie das als Vizepräsidentin der Schweizerischen Patientenorganisation?

Brida von Castelberg: Für mich ist klar: Gewinne zu machen im Gesundheitswesen ist unethisch. Es führt dazu, dass die Spitäler in den Wettbewerb um die lukrativen Patienten treten. Oder dass Diagnosen relativ locker gestellt werden. Das sieht man beispielsweise beim Befund Risikoschwangerschaft, der in den letzten Jahren markant zugenommen hat. Klar gibt es mehr ältere und auch mehr übergewichtige Schwangere mit höheren Risiken. Doch ihre Zahl steht in keinem Verhältnis zum Zuwachs der Diagnose.

Welche sind die lukrativen Patientinnen in den Gebärkliniken?

Zuerst mal die Privat- und Halbprivat-Versicherten. Dann sicher alle, bei denen ein Kaiserschnitt gemacht werden kann, ob geplant oder erst, nachdem die Wehen eingesetzt haben. Finanziell uninteressant und entsprechend unbeliebt ist die junge Frau, die positiv eingestellt ist dem Gebären gegenüber, ihr Kind spontan und vaginal auf die Welt bringt, ohne Medikamente, Interventionen oder eine spezielle Diagnose.

Ist die Kaiserschnittrate deshalb in manchen Spitälern überdurchschnittlich hoch?

Ein Kaiserschnitt, der kein absoluter Notfall ist, ist ein Routineeingriff und dauert gerade mal eine halbe Stunde. Es ist eine Frechheit, dass die Sectio höher vergütet wird als eine normale Geburt. Zudem kann man die Indikation für einen Kaiserschnitt steuern.

Wie meinen Sie das?

Sieht der Arzt auf dem CTG, dass die Herzkurve des Kindes hinuntergeht, hat er bereits ein Argument für einen Kaiserschnitt, obwohl solche Schwankungen während der Geburt durchaus normal sind. Welche Frau würde nicht einwilligen, ein Kind, dessen Herztöne schlechter werden, so schnell wie möglich per Operation zu holen?

Das Sicherheitsbedürfnis der werdenden Eltern wird also ausgenutzt?

Nicht nur. Die Ärzte verbringen zu wenig Zeit im Gebärzimmer. Auch weil sie von den Hebammen nur gerufen werden, wenn etwas nicht gut läuft. So sehen Sie nur die Pathologie und meinen, sie müssten sofort handeln. Jeder Geburtshelfer sollte immer wieder mehrere Stunden neben einer Gebärenden sitzen und das Auf und Ab von Wehen, Atmung und kindlicher Herzkurve miterleben.

Seit der Einführung von Swiss DRG haben Ärzte und Pflegende aber noch weniger Zeit für die Patientinnen, weil der administrative Aufwand zugenommen hat. Was tun?

Kosten-, aber auch zeitsparend wäre ein schnelles, benutzerfreundliches und für alle Spitäler einheitliches EDV Programm. Ausserdem wünsche ich mir folgenden Pilotversuch: Ein Spital erhält im neuen Jahr gleich viel Geld wie im Vorjahr, erfasst aber nur noch die Daten, die relevant sind für die Krankengeschichte und stuft die Patienten in die drei Kategorien leicht, mittel und schwer ein. Am Jahresende schaut man, was sich durch den Zeitgewinn verändert hat. Ich bin sicher, die Zufriedenheit bei Patientinnen und Personal würde enorm zunehmen.

Die Medizin würde wieder menschlicher.

In einer Gebärklinik zeigt sich besonders gut, wie wichtig das ist. Schliesslich geht es hier um mehr als nur um einen medizinischen Vorgang. Eine Geburt ist für die Frau der Start in ein neues Leben. Sie muss sich als Mutter, die für einen kleinen Menschen zu sorgen hat, neu finden. Dies fällt ihr leichter, wenn ihr Vertrauen in ihre Fähigkeiten in den ersten Tagen durch umsorgende Pflege und Anleitung gestärkt wird.


Das könnte Sie auch noch interessieren:

Eine Geburt ist kraftvoll, überwältigend, emotional. Diese Bilder aus dem Internationalen Wettbewerb der Geburtsfotografinnen und -Fotografen 2017 zeigen dies eindrücklich.

Auch lesenswert