Menü

Schwangerschaft - Woche für Woche

22. Woche

Titelbild: 22. Woche

Haben Sie die sanften Tritte, das feine Klopfen Ihres Babys schon gespürt? Die meisten Frauen sind sich einig, dass die Kindsbewegungen zu den schönsten Erfahrungen der Schwangerschaft gehören.

Grösse und Gewicht

Grösse: 26,5 cm

Gewicht: ca. 350-500 g

Kopfdurchmesser: 52-62 mm

Ihr Baby

Je grösser Ihr Kind wird, desto mehr Flüssigkeit braucht es. In der 10. Schwangerschaftswoche reichte die Menge eines gefüllten Eierbechers, also ca. 30 ml. Ab dem 5. Monat trinkt Ihr Ungeborenes bis zu 4 dl pro Tag. Und wer trinkt, muss auch pinkeln. Ihr Baby entlässt seinen Pipi direkt ins Fruchtwasser. Doch die Natur hat vorgesorgt: Die Plazenta ist auch eine Kläranlage. Über das Blut des Kindes, welches durch die Nabelschnur zur Plazemta transportiert wird, werden Schadstoffe und Kohlensäure an das mütterliche Blut abgegeben und neue Nährstoffe und Sauerstoff aufgeladen. So wird das Blut und das Fruchtwasser stetig gesäubert; in einem 3-Stunden-Rhythmus ist die gesamte Fruchtwassermenge erneuert und das Prozedere beginnt von Neuem.

Ultraschall 22SSW 01 3D

Ultraschallbild 3D in der 22. Schwangerschaftswoche

Ihr Körper

Je nach Veranlagung und/oder Ernährung kann es vorkommen, dass Ihr Körper weniger gut auf Ihr Insulin reagiert (Insulinresistenz). Kann Ihre Bauchspeicheldrüse die Insulinproduktion nicht mehr genügend steigern, erhöht sich der Blut zuckerspiegel, was man als Schwangerschaftsdiabetes bezeichnet. In einer der nächsten Kontrollen werden Sie deshalb gebeten, nüchtern zu erscheinen, um in Ihrem Blut den Blutzuckerwert zu messen. Ist dieser in der Norm, kann der Schwangerschaftsdiabetes praktisch ausgeschlossen werden, ist er erhöht, muss durch einen Zuckerbelastungstest bestimmt werden, ob es sich um diese Krankheit handelt. Meist kann ein Schwangerschaftsdiabetes durch eine Ernährungsumstellung in Schach gehalten werden. Eine Insulintherapie ist nur in wenigen Fällen nötig.

Gesundheitliche Probleme

Eine Schwangerschaft kann den Organismus einer Frau mächtig durcheinanderbringen – und sogar «vergiften». «wir eltern» hat in Zusammenarbeit mit Fachleuten und betroffenen Müttern den wir eltern-Ratgeber «Wenn Schwangerschaft krank macht» herausgebracht. Darin erfahren Sie mehr über Bluthochdruck, Präeklampsie und HELLP-Syndrom. Schicken Sie ein an Sie adressiertes und frankiertes C5-Antwort-Couvert an: wir eltern, «Wenn Schwangerschaft krank macht», Neumattstrasse 1, 5001 Aarau

Auch lesenswert