Menü

Blog

Und was isst euer Kind so?

Kinder essen Gemüse und Früchte

Für Kinder gilt oft: Ernährung nach Fahrplan, beginnend ab dem 5. Lebensmonat. Wo bleibt da der Genuss und die Freude am Essen?

Kaum etwas wird in der heutigen Gesellschaft so dogmatisch gelebt wie das Thema Essen. Und die Religion «Ernährung» macht auch vor den Kinderzimmern nicht Halt: ab dem 5. Lebensmonat wird der Grossteil der Babys nach einem strikten Brei-Fahrplan «aufs Essen vorbereitet». Zuerst Rüebli, dann Rüebli-Kartoffeln, dann Rüebli-Kartoffeln-Fleisch. Brust-/Flaschenmahlzeiten nach Stundenplan werden durch vollständige Breimahlzeiten ersetzt – und wehe das Kind mag Brei nicht!

Ich komme – wie sicher schon bemerkt – aus der bedürfnisorientierten Ecke und wir stillen auch mit 16 Monaten noch, wenn auch nur noch selten. Wir haben uns gegen das Brei-Diktat, «erlaubte» Lebensmittel pro Lebensmonat (ausser Rohes im ersten Jahr) und das Ersetzen von Mahlzeiten entschieden. Bei uns gabs einfach vom Tisch, das kleine Leben konnte so viel mitessen wie sie mochte, der Rest wurde gestillt. Die zum Teil aus der Nazizeit stammenden Konzepte der (Brei-)Ernährung habe ich bewusst hinterfragt und wir haben unseren eigenen Weg gefunden. Das war sehr stressfrei und ist es heute noch – ich hatte noch nie Angst, ob unser Kind zu wenig (oder gar zu viel) gegessen hat.

Natürlich achten wir darauf, was wir essen. Wir kochen frisch. Meistens. Und wir kochen ausgewogen. So gut es geht. Manchmal gibt’s auch einfach Tortellini aus dem Pack zum Zmittag. Oder in der Badi mal Pommes Frites. Ist ja nicht die Regel. Das einzige, worauf wir achten, ist der Zucker. Im ersten Lebensjahr galt: zuckerfrei. Im zweiten gilt: so wenig wie möglich. Das stösst im Umfeld nicht nur auf Verständnis. Gerade für die ältere Generation enthalten wir dem Kind ja das Beste vor... aber die Kleine ist mit einem Apfelschnitz zurzeit noch superglücklich (sie kennt ja das gesellschaftliche Konzept «Dessert» noch nicht) und ich bin mir sicher: die Liebe zum Schleckzeug kommt früh genug. Zudem ist so ein Schoggieili auf 10 Kilogramm Körpergewicht eine etwas grössere Zuckerbombe als verteilt auf einen Erwachsenen. Das gilt auch für Zuckerwasser wie Cola und Co.: das muss nicht sein – und soll später ganz sicher nicht zum Alltag gehören.

Grundsätzlich bin ich der Ansicht, dass ein Kind bei einem ausgewogenen Angebot an Essen genau weiss, was es braucht und was nicht. An einem Tag etwas mehr, am anderen etwas weniger. Und auf die ungesunden Sachen müssen wir Eltern eben achten und einen angemessenen Umgang damit vorleben. Isst das Kind mal ein paar Tage kein Gemüse? Das wird mit Sicherheit wieder. Solange wir den Kindern Genuss vorleben, werden sie einen natürlichen Umgang mit dem Essen erlernen. Dazu gehört für mich das ganze Spektrum, das uns halt heute zur Verfügung steht. In der Badi gabs letztes Wochenende dann auch wieder mal einen Schleck Glacé zum Probieren. Bis anhin verzieht das Kleine Leben nur angewidert das Gesicht und spuckt das klebrige Zeug wieder aus – und greift zur Melone im Tupperware.


Das könnte Sie auch interessieren: So kommt Ihr Kind unbeschadet durch die Hitzetage. Lesen Sie unsere 8 Tipps.

Auch lesenswert