Menü

Produktetest

Hustensirup unter der Lupe

hustensirup_test_maedchen_bett_istockphoto.jpg

Ein Hustensaft kann entweder den Schleim lösen oder den Hustenreiz stillen. Kombinierte Produkte sind wenig sinnvoll.

Zehn Mal jährlich erkranken Kinder an einer Erkältungskrankheit mit Husten. Oft meldet sich zuerst die Nase mit einem Schnupfen oder das Schlucken fällt schwer. Nach kurzer Zeit «rutscht» die Erkältung eine Etage tiefer. Das Kind beginnt zu husten. Zuerst trocken und bellend. Dann rasselnd und produktiv. Mit den kräftigen Hustenstössen versucht der Körper, die Atemwege zu reinigen. Der Schleim, welcher sich durch die Anwesenheit von Viren und Bakterien in den Bronchien bildet, kann den Körper nicht auf einem anderen Weg verlassen. Er muss abgehustet werden.

Diese natürliche Säuberungsaktion können die Eltern wirkungsvoll unterstützen, indem sie den Kindern viel Tee, gesüsst mit Waldhonig, anbieten. Auch warme Suppen, befeuchtende Nasensprays und Wärmeflaschen auf der Brust unterstützen die Heilung. Um noch spezifischer den Schleim zu lösen, gibt es in Apotheken und Drogerien eine grosse Auswahl an Hustenmitteln. Allroundprodukte für jede Art von Husten sind allerdings wenig sinnvoll. Damit der Hustensaft die gewünschte Wirkung erzielt, müssen die Eltern beim Kauf wissen, ob ihr Kind an einem trockenen, unproduktiven Husten leidet oder ob es eher einen schleimigen, produktiven Bronchialhusten hat.

Ein trockener Reizhusten kitzelt im Kehlkopf, ist hackend, bellend und äusserst lästig. Schlimmer wird der Reizhusten nachts beim Liegen, und er sollte mit beruhigenden Hustensäften, Lutschbonbons oder mit reinem Honig besänftigt werden, damit das Kind gut schlafen kann. Besonders häufig leiden Kinder am Bronchialhusten. Dieser klingt mehr nach einem Rasseln und ist morgens beim Aufstehen am stärksten. Ist der Schleim zäh, fällt es vor allem kleinen Kindern sehr schwer, diesen richtig abzuhusten. Häufige, auch lang anhaltende Hustenanfälle sind die Folge. Wenn gleichzeitig hohes Fieber auftritt, der Husten von Atemnot begleitet ist oder sehr langsam heilt, sollte der Kinderarzt aufgesucht werden.

EINE AUSWAHL AN HUSTENSIRUPEN

Der Verflüssiger

Das wohl am häufigsten eingesetzte Hustenmittel gegen zähen Schleim ist Acetylcystein. Es wirkt auch gegen Verschleimungen im Nasenbereich. Acetylcystein macht den Schleim flüssiger. Das erleichtert ein Abhusten und löst die Beschwerden. Dieser Wirkstoff darf erst bei Kindern ab zwei Jahren zum Einsatz kommen. Fluimucil mit Acetylcystein, 200 ml ca. Fr. 15.20.

Nicht nur an Hauswänden

Den Efeu (Hedera helix), die sattgrüne Kletterpflanze, kennt fast jedes Kind. Was viele nicht wissen: Efeu ist eine hervorragende Heilpflanze. Verarbeitet als Hustensaft löst er zähen Schleim und fördert das Abhusten. Hustensaft auf Basis von Efeu kann für Kinder ab zwei Jahren eingesetzt werden. Zeller Prospan mit Efeuextrakt, 200 ml ca. Fr. 14.70.

Der Klassiker

Der Spitzwegerich (Plantago lanceolata) wächst an Wegrändern und auf Wiesen. Die länglichen Spitzwegerichblätter lösen Schleim und lindern Entzündungen. Im Handel gibt es einen anthroposophischen Hustensaft mit Spitzwegerich, Pestwurzel und Fichtenspitzen. Wala Hustensaft mit Pestwurz, Spitzwegerich und Fichtenspitzen, 90 ml ca. Fr. 14.60.

Der Schleimlöser

Bromhexin ist ein synthetischer Wirkstoff. Er wurde aus einem pflanzlichen Inhaltsstoff aus dem indischen Lungenkraut entwickelt. Bromhexin gehört zu den schleimlösenden und -verflüssigenden Hustenmitteln. Die Präparate erleichtern ein Abhusten des zähen Schleims bei Kindern über zwei Jahren. Bisolvon mit Bromhexin, 200 ml ca. Fr. 19.90.

Der Homöopathische

Die homöopathischen Hustenmittel enthalten oft Drosera (Sonnentau) gegen Reizhusten und Antimonium sulfuratum auratum (Goldschwefel) gegen produktiven Husten. Sie können auch bei Kleinkindern angewendet werden und eignen sich bei schweren Erkrankungen als Ergänzung zu Medikamenten. Omida Hustensaft, 50 ml ca. Fr. 17.80.

Bei Reizhusten

Es gibt nicht viele Heilmittel gegen Reizhusten, die keine schläfrig machenden Opioide enthalten. Eins davon ist das Butamirat. Es kann Kindern verabreicht werden, wenn sie durch den starken Reizhusten nicht schlafen können. Wenn der Husten jedoch produktiv ist, sollten Hustenreizstiller nicht mehr zum Einsatz kommen. Sonst wird der Schleim nicht ausreichend aus den Atemwegen abtransportiert. Demo Tussol mit Butamirat, 200 ml ca. Fr. 14.50.

Auch lesenswert