Menü

Blog

Ehe für alle heisst Ehe für mich

lesbisches Paar

In Deutschland dürfen Homosexuelle endlich heiraten. Klingt super! Da mach ich doch einfach gleich mit.

Jetzt ist es also so weit. Endlich. Die Bundeskanzlerin Deutschlands hat in einem ihrer üblichen merkelschen Schwurbelsätze «irgendwie» den Fraktionszwang aufgehoben, und die SPD hat feststellen können, dass sich jenseits der Union durchaus Mehrheiten organisieren lassen. R2G nennt sich das, wird sehr beargwöhnt und scheint doch ziemlich handlungsfähig zu sein: Rechtsausschuss, Tagungsordnungsentscheidung, Abstimmung – all das war nach Jahren und Jahrzehnten stumpfsinnigen Aussitzens plötzlich binnen weniger Tage möglich. Da half es der CDU auch nicht, sich öffentlichkeitswirksam überrumpelt zu fühlen und die «Wir sollten zunächst ernsthafte Gespräche führen» Karte zu spielen. Nicht nur der hart nachhakende Reporter des Nachrichtenkanals Phönix mochte sich einen solchen Unfug einfach nicht länger anhören.

25 Jahre lang wurde das Thema intensiv gesellschaftlich debattiert und von entsprechenden Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts flankiert.

Irgendwann ist Schluss mit der Warterei. Ich habe Lust aufs Heiraten. Die Chefin von dem Ganzen und ich sind seit einer gefühlten Ewigkeit miteinander verlobt, wir haben 4 gemeinsame Kinder und können uns trotzdem und wohl auch gerade deshalb immer noch ziemlich gut leiden. Darüber hinaus sind wir seit über 20 Jahren ein Paar und müssen nun wirklich keinen Willen zur Ungebundenheit oder Bindungsängste mehr vortäuschen. Sie und ich – das ist der Plan. Die Ehe war also stets sehr naheliegend. Trotzdem wollten wir nicht. Unsere lesbischen und schwulen Freundinnen & Freunde durften nämlich nicht. Zuerst überhaupt nicht, dann nur auf KFZ-Zulassungsstellen und dann aber gefälligst bloss ohne Adoptionsrecht. Wegen der Kinder. Wer weiss, was bei so crazy Minderheiten alles passieren kann. Fand noch am Abstimmungstag ein anonymer Autor in der FAZ, der mal eben eine erhöhte Gefahr sexuellen Missbrauchs von Kindern durch homosexuelle Eltern ins Spiel brachte.

Widerlicher Scheissdreck eben. Und genau in so einen Scheissdreck wollten sich die Liebste und ich nicht mit reinziehen lassen. Nicht mit uns und nicht in unserem Namen. Auch sonst nicht. Denn selbst wenn man mit diesem Thema überhaupt keine persönlichen Berührungspunkte hätte, müsste man die Ehe für alle schon aus rein egoistischen Gründen befürworten. In einem Staat, der Menschen aus fadenscheinigen und (sagen wir es ruhig) niedrigen Beweggründen ihre Bürgerrechte vorenthält, läuft man immer Gefahr, der oder die nächste zu sein.

Hochzeit also. Oha: Termin finden, Feier planen, Freunde einladen, Kleid kaufen. Vielleicht ein langes, cremefarbenes mit Schleppe und Schleier. Und wer weiss: Womöglich zieht sich die Liebste auch was Schickes an.


Das könnte Sie auch noch interessieren: Die britische Fotografin Jenny Lewis porträtiert in ihrer Serie «One Day Young» Mütter mit ihren wenige Stunden alten Babys. Es sind Bilder von grosser Zärtlichkeit, schauen Sie selbst.

Auch lesenswert