Menü
chli Häx - Szenen - 06 Die kleine Hexe bearb

Interview

So entstand «Di chli Häx»

Zauberhaft, die Verfilmung des Kinderbuchs «Die kleine Hexe»! Otfried Preusslers Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1957 kommt auf Schweizerdeutsch als Familienfilm ins Kino. Ein Gespräch mit dem Regisseur Mike Schaerer.

wir eltern: Für unzählige Erwachsene gehört «Die kleine Hexe» zu den Lieblingsbüchern ihrer Kindheit. Weshalb wurde das Buch nicht schon viel früher verfilmt?

Mike Schaerer: Otfried Preussler schrieb das Buch Ende der 50er-Jahre für seine Töchter. Die drei Mädchen hatten Angst vor dem Einschlafen und fürchteten sich auch vor Hexen. So begann Preußler in einem Gute-Nacht-Ritual von der guten, kleinen Hexe zu erzählen. «Die kleine Hexe» war möglicherweise seine persönlichste Geschichte und er hielt deswegen die Filmrechte zurück.

Figuren wie Pippi Langstrumpf oder Ronja Räubertochter werden von Kindern gespielt. Die Rolle der kleinen Hexe nicht. Weshalb?
Wir diskutierten lange darüber. Im Buch gibt es Zeichnungen, welche die kleine Hexe als Hutzelfraueli darstellen. Eine ältere Schauspielerin wäre in der Wahrnehmung der Kinder zu weit weg von ihrer eigenen Lebenswelt. Einem Mädchen als kleine Hexe wiederum hätten Kinder kaum abgenommen, dass sie 127 Jahre alt ist. Wir sahen die ideale Besetzung in einer jungen Schauspielerin, die sehr kindlich wirkt.

Gibt es so etwas wie ein Geheimnis oder ein Strickmuster dafür, dass ein Film ganze Generationen gleichsam berührt?
Der Plot einer Kindergeschichte ist oft sehr einfach gestrickt, Gut und Böse sind scharf getrennt. Bei Erwachsenen ist es häufig die Filmwelt und ihre Machart, die berühren. Ein Film sollte uns an einen Ort mitnehmen, der uns mit seinen Sinneseindrücken verführt, sozusagen einen «Duft» ausströmt, den man immer wieder einatmen möchte. Deshalb war es mir wichtig, die Welt der kleinen Hexe als liebevolle, fein texturierte Welt zu erschaffen, an der kleine und grosse Zuschauer sich sattsehen können.

Warum gibt es eine schwyzerdütsche und eine hochdeutsche Filmfassung?
«Di chli Häx» ist eine schweizerisch-deutsche Koproduktion, die meisten Schauspieler stammen aus Deutschland. Mir war es aber wichtig, dass die Kinder hier in der Schweiz den Film auf Schweizerdeutsch sehen können. Hierzulande empfinden wir die Sprache anders, sie ist nicht einfach eine Übersetzung des Wortlauts, sondern trägt eine andere Melodie und Klangfarbe. Mit der relativ aufwendigen Synchronisation solle der Film auch eine schweizerdeutsche Identität erhalten.

➺ Kinostart in der Deutschschweiz: 1. Februar 2018.

Sponsored Content

Auch lesenswert