Menü

Glückliche Babys – glückliche Eltern

MK210096671 Verfora AdobeStock

Die ersten zwei Lebensjahre eines Kindes können herausfordernd sein: Jetzt brechen die ersten Milchzähne durch, zudem sind die meisten Säuglinge von Windeldermatitis betroffen. Mit einigen Tipps und Tricks lassen sich Hautprobleme und Zahnungsschmerzen jedoch sanft und effektiv lindern.

Frischgebackene Eltern können ein Lied davon singen – mit einem Schlag ist das eigene Glück komplett vom Wohlergehen des Kindes abhängig. Geht es dem Baby gut, sind auch Mütter und Väter happy. Leidet der Säugling, kann es für die gesamte Familie zu Stresssituationen kommen. Im ersten Lebensjahr entwickelt sich ein Kind rasant. Das erste Greifen, das erste richtige Lächeln, das erste Sitzen, das erste Krabbeln, die erste feste Mahlzeit und das erste Wort sind wichtige und schöne Meilensteine. In diesen Anfangsmonaten gibt es jedoch auch immer wieder Phasen, in denen sich das Baby unwohl fühlt, von Schmerzen geplagt wird und ständig weint. Etwa wegen durchbrechenden Milchzähnen oder einem wunden Po.

Windeldermatitis

Windeldermatitis, eine Entzündung der Haut im Windelbereich, gehört zu den häufigsten Hauterkrankungen bei Säuglingen und Kleinkindern. Sie kann verschiedene Ursachen haben – unter anderem wird ein wunder Po durch eine zu intensive oder falsche Pflege verursacht.

Manchmal kommt zur Entzündung eine Besiedelung durch Pilze, seltener auch durch Bakterien hinzu. So kann beispielsweise der Hefepilz Candida albicans zu einer Verschlimmerung der Symptome und zum sogenannten Windelsoor führen. Wird ein wunder Po beziehungsweise Windelsoor nicht sofort behandelt, besteht die Gefahr, dass sich die Hauterkrankung grossflächig ausbreitet und immer schwerer in den Griff zu bekommen ist. Ausserdem kann das Kind unter Umständen starken Juckreiz, Brennen oder Schmerzen auf der Haut empfinden. Vor allem dann, wenn es die Windel einnässt.

MK210096671 Verfora Oxyplastine

*Gerötete Haut und Wundsein am Baby-Po – die Windeldermatitis kennen viele Eltern. Oxyplastin Wundpaste fördert die Wundheilung und schützt gleichzeitig die Haut Ihres Babys!*

Unabhängig davon, ob das Baby unter einem wunden Po oder Pilzbefall im Windelbereich leidet, wichtig ist, dass der Po so gut wie möglich trocken gehalten wird. Windeln müssen häufig gewechselt werden, vor allem nach dem Stuhlgang. Bäder mit ein wenig Kamille lindern die Entzündung, danach sollte man darauf achten, den Windelbereich sorgfältig und behutsam zu trocknen – besonders in den Hautfalten. Babypuder hat auf einem wunden Po nichts zu suchen: Er bindet zwar Feuchtigkeit, verklebt aber und bildet Klümpchen, die wiederum zu Reizungen führen.

Gegen Pilz- und Bakterienbefall verordnet die Kinderärztin oder der Kinderarzt eventuell eine kortisonhaltige oder antimykotische Salbe. Ist der Po nur entzündet, helfen Wundpasten, die heilen und pflegen (siehe Box). Falls möglich, kann in der warmen Jahreszeit zeitweise auf eine Windel verzichtet werden: Licht und Luft beschleunigen den Heilungsprozess ebenfalls. Tendenziell sind luftdurchlässige Wegwerfwindel besser als dichte Plastikwindeln.

MK210096671 Verfora Osa Zahngel 25g

*Babys brauchen besondere Zuwendung bei Durchbruch der ersten Zähnchen. Osa Zahngel lindert den Schmerz dort, wo das Zahnfleisch besonders gereizt ist.*

Damit Windeldermatitis erst gar nicht entsteht, sollte man die Windeln generell so oft wie möglich wechseln – bei Neugeborenen etwa alle zwei Stunden, später alle drei bis vier Stunden. Ausschlaggebend ist auch eine richtige Pflege: Es ist ratsam, den Po nach jedem Windelwechseln mit warmem Wasser zu reinigen und mit Baumwolltüchern oder Watte gründlich und sanft trocken zu tupfen. Wichtig ist, dass man nicht reibt, damit die Haut nicht noch zusätzlich strapaziert wird. Zudem hilft es, wenn man den Säugling so oft wie möglich nackt strampeln oder krabbeln lässt. Auch Stillen bietet einen gewissen Schutz, unter anderem, weil der Stuhl von gestillten Babys einen niedrigeren pH-Wert aufweist.

Besonders häufig sind Kinder im Alter von neun bis zwölf Monaten von Windeldermatitis betroffen – Ursache ist die Umstellung von Brei- und Flüssig- auf feste Nahrung. Da in dieser Entwicklungsphase meist auch die ersten Milchzähne durchbrechen, ist das Baby einer Doppelbelastung ausgesetzt.

MK210096671 Verfora Osa PflanzenZahngel

*Das Zahnen macht vielen Babys schwer zu schaffen. Osa Pflanzen-Zahngel mit Propolis lindert Entzündungen direkt am Ort des Geschehens – mit pflanzlichen Wirkstoffen und Propolis.*

Zahnungsschmerzen lassen sich mit leicht betäubenden und entzündungshemmenden Präparaten lindern, die speziell für Babys und Kleinkinder entwickelt wurden (siehe Box). Auch hier ist die richtige Pflege wichtig: Eltern sollten darauf achten, dass bereits der erste Milchzahn regelmässig geputzt wird. Beispielsweise mit einem Wattestäbchen oder speziellen Finger- und Babyzahnbürsten, die sanft massieren und einen wohltuenden, schmerzlindernden Effekt haben.

Sowohl bei Zahnungsproblemen als auch bei Windeldermatitis ist eine liebevolle Unterstützung durch die Bezugspersonen essentiell: Viel Aufmerksamkeit, Körperkontakt, Kuscheln, Streicheln, Herumtragen und sanfte Massagen lenken von den Schmerzen ab und fördern das Wohlbefinden von Baby und Eltern.

MK210096671 Verfora Osanit Zahnen Globuli

*Ihr Baby hat Beschwerden beim Zahnen? Diese können Sie auch homöopathisch behandeln – mit Osanit Zahnen Globuli!*


Produkte für Babys

Babys brauchen in ihren ersten Lebensmonaten besondere Zuwendung. Die Produkte von VERFORA unterstützen Eltern und Babys bei Windeldermatitis und in der herausfordernden Phase des Zahnens.

Oxyplastin® Wundpaste Selbst wenn die Windel noch so saugfähig ist – die Nässe greift die empfindliche Babyhaut an. Gerötete, wunde und entzündete Stellen sind typisch für die Windeldermatitis – kaum ein Baby ist davor gefeit. Oxyplastin® Wundpaste schützt vor Windeldermatitis und behandelt sie. Auch bei sonstigen Hautschäden und kleineren Verletzungen unterstützt Oxyplastin® die Heilung.

Osa® Zahngel lindert den Schmerz dort, wo das Zahnfleisch besonders gereizt ist und wirkt, wo der Zahn durchbricht. Das Gel wirkt schmerzlindernd, leicht betäubend und wundheilungsfördernd dank den drei Wirkstoffen Salicylamid, Lidocain und Dexpanthenol. Osa® Zahngel pflegt und ist einfach anzuwenden: Gel auf einen Finger geben und vorsichtig dort einmassieren, wo es wirken soll.

Osa® Pflanzen-Zahngel mit Propolis lindern Zahnungsbeschwerden gemäss homöopathischem Arzneimittelbild sanft und erleichtern die unangenehme Zahnungszeit. Die Kügelchen enthalten verschiedene homöopathische Wirkstoffe, die gezielt an den Beschwerden beim Zahnen ansetzen.

Osanit® Zahnen Globuli kann gemäss homöopathischem Arzneimittelbild bei Zahnungsbeschwerden bei Kleinkindern angewendet werden. Es lindert Zahnungsbeschwerden sanft und erleichtert die unangenehme Zahnungszeit.

Dies sind zugelassene Arzneimittel. Lesen Sie die Packungsbeilagen. VERFORA AG