Menü
grosseltern_ohne_sie_geht_nichts_thinkstock.jpg

Betreuung

Krippe, Tagesmutter oder Grosi?

Die Frage nach der idealen Kinderbetreuung beschäftigt alle berufstätigen Eltern. Eine Übersicht.

KRIPPE

Vorteile

  • Betreuung ist auch im Krankheitsfall einer Betreuungsperson gewährleistet.
  • Ferienzeiten sind vorab klar geregelt und planbar.
  • Ausgebildetes Personal kümmert sich ums Kind.
  • An Spielkameraden, -material und Anregungen herrscht kein Mangel.
  • Kontakt zu anderen Kindern fördert das Sozialverhalten.
  • Kosten richten sich in öffentlichen Krippen nach dem Einkommen, können also sehr günstig sein.

Nachteile

  • Sehr junge oder schüchterne Kinder tun sich mit grösseren Gruppen zuweilen schwer.
  • Intensive und individuelle Betreuung eines einzelnen Kindes ist nicht möglich.
  • Feste Betreuungszeiten entsprechen nicht immer den individuellen Bedürfnissen.
  • Je nach Gruppengrösse sehr unruhige Umgebung.
  • Ist das Kind krank, muss eine andere Versorgungsvariante gesucht werden.
  • Lange Wartelisten

Beachten

  • Es sollten nicht mehr als vier Säuglinge auf eine Betreuerin kommen.
  • Wie wird die Eingewöhnungszeit gehandhabt?
  • Entspricht das pädagogische Konzept den eigenen Erziehungsvorstellungen?
  • Wichtigste aller Fragen: Wie wohl fühlt sich das Kind?


NANNY

Vorteile

  • Kinder werden zu Hause betreut.
  • Sie haben eine feste Bezugsperson.
  • Geschwister bleiben zusammen.
  • Massgeschneidert auf die Bedürfnisse der Familie.
  • Ermöglicht den Eltern unregelmässige Arbeitszeiten.
  • Arbeiten trotz kranker Kinder ist möglich.
  • Weniger Stress, weil Hinbringen und Abholen der Kinder entfallen.
  • Bei mehreren Kindern meist günstiger als Krippe.

Nachteile

  • Eltern übernehmen Verantwortung und Verpflichtungen eines Arbeitgebers.
  • Ein Wechsel, eine Trennung kann für Kinder schwierig zu verkraften sein.
  • Bei nur einem oder zwei Kindern eher kostspielig.
  • Betreuerin ist nicht unbedingt ausgebildet.

Beachten

  • Erziehungsgrundsätze besprechen.
  • Vertrag erstellen, Versicherung abschliessen (AHV/Unfall).
  • Arbeitszeiten und Einsatztage fixieren, flexible Einsätze rechtzeitig erfragen.
  • Regelmässigen Austausch pflegen und dafür auch Zeit einräumen.


OMA UND OPA

Vorteile

  • Die Kinder bauen eine Beziehung zu Oma und Opa auf, die Familienbande wird gestärkt.
  • Grosseltern sind meist flexibel, Ferienzeiten sind planbar.
  • Oma und Opa springen auch einmal ein, wenn ein Kind krank ist.
  • Je nachdem sehr kostengünstige Lösung.

Nachteile

  • Unterscheidet sich der Erziehungsstil stark, bietet das Konfliktstoff.
  • Bei Krankheit oder Unfall der Grosseltern muss unter Umständen vom einen auf den andern Tag eine neue Lösung gefunden werden.

Beachten

  • Eltern sollten Rücksicht nehmen auf das Alter der Grosseltern.
  • Allzu aufdringliches Einmischen in Erziehungs- und Ernährungsfragen muss thematisiert werden.
  • In der Zeit, in der die Kinder von Oma betreut werden, hat diese rechtlich die Aufsichtspflicht.


TAGESMUTTER

Vorteile

  • Kinder werden in familiärer Beziehung, meistens im gleichen Wohnquartier, betreut.
  • Kinder sind in der Regel mit anderen Kindern zusammen.
  • Günstig.
  • Keine fixen Öffnungszeiten, deshalb relativ flexibel zu handhaben.
  • Ermöglicht Eltern das Arbeiten, auch wenn das Kind (leicht) erkrankt ist.

Nachteile

  • Die Bindung der Kinder zur Tagesmutter kann zu Konkurrenzgefühlen führen.
  • Eine Tagesmutter bevorzugt möglicherweise ihre eigenen Kinder.
  • Erziehungsgrundsätze stimmen unter Umständen nicht überein.

Beachten

  • Es ist zu empfehlen, über einen Tagesfamilien-Verein einen Betreuungsplatz zu suchen.
  • Wer sich selbst auf die Suche macht, sollte das Betreuungsverhältnis, Lohn, Ferienregelungen etc. vertraglich regeln.
  • Grundsätzlich sollte eine Tagesmutter bereit sein, eine längere Verpflichtung einzugehen sowie sich in Erziehungsfragen weiterzubilden.

Auch lesenswert