Menü
wireltern elternhacks ordnung 1020

Elternhacks

Elternhacks für bessere Ordnung

Verfilztes Puppenhaar, herumliegende Bilder und dreckige Kleidung: Diese Ordnungs-Tipps ersparen den Eltern viel Ärger!

  • Ein Wäschekorb ist ein Wäschekorb ist ein Wäschekorb? Nicht unbedingt. Kann auch eine Wanne sein. Beziehungsweise eine Sitzhilfe in der grossen Badewanne. Eine extra Babywanne brauchen ohnehin nur Menschen, die ohne Entchen-, Kätzchen-, Bärchen-Design nicht sein können.

  • Die Haare der Lieblingspuppe sind derart verfilzt, dass das Teil so gruselig wirkt wie Chucky, die Mörderpuppe? Kopfüber in ein Gemisch aus Weichspüler und Wasser stecken: fertig Horror-Haar.

  • Nochmal Puppe des Grauens: Im Alter bekommen Puppen (und leider nicht nur die!) oft hängende Augenlider. Abhilfe: Hängeauge mit Sekundenkleber fixieren. Allerdings kann sie dann die Augen nicht mehr zum Schlafen schliessen. Merke: kein kosmetischer Eingriff ohne Nebenwirkungen.

  • Toll, diese Kinderzeichnungen! Nur ein bisschen viele auf die Dauer, gell? Wie wäre es mit einer Wechselausstellung im Flur? Immer mal andere Bilder an einem Draht mit Klammern aufhängen. (Meisterwerke in Sammelmappe für die Ewigkeit. Der Rest wandert in den Fundus, vulgo: Keller, später Tonne.) Grossformatige Zeichnungen eignen sich als Geschenkpapier.

  • Plastikspielzeug wird wieder sauber, wenn man es in ein Wäschenetz stopft und in die Spülmaschine legt.

  • Wo ist eigentlich das Denkmal für den Erfinder des Malerkreppbandes? Verdient wärs. Denn Malerkreppband klebt klasse, ist gut sichtbar und hinterlässt keine Spuren, wenn mans abzieht. Eignet sich um: Spielzonen im Wohnzimmer zu markieren, beim Grillen die Todeszone für Kinder kenntlich zu machen, als Ersatz für Steckdosen-Kindersicherungen im Hotelzimmer, zur Anti-Kloschüssel-Planscherei-Persiegelung undundund …

  • Sie haben keinen Hund? Aber hoffentlich eine Welpen-Matte. Die ist billig und schützt nicht nur bei undichten kleinen Hunden, sondern auch bei undichten kleinen Kindern. Autositze beispielsweise.

  • Klone. Vom Lieblingsspielzeug identische Remakes parat halten, falls das Herzensschmusetier verloren geht. Ein Tipp mit Tücke: Denn was tun, wenn der Lieblingsteddy schon abgeliebt und einäugig ist? Dem Klon das Fell abbrennen und ein Auge rausreissen? Da bleiben ethische Fragen offen ...

  • Zugegeben, es wirkt zwanghaft, stets einen Prewash-Stift dabei zu haben und einzusetzen, sobald das Kind sich eingedreckt hat. Erhöht aber enorm die Wahrscheinlichkeit, dass der Fleck in der Wäsche rausgeht.

  • Die Schwimmnudel. Eignet sich: zum Schwimmen, klar. Als Rausfallschutz am Bettchen (unter Spannbettlaken an die Bettkante legen), als Tischkanten-Polster (zerteilen, einschneiden) und für Nudel-Kämpfe. Besser jedenfalls als Stock- oder Faustkämpfe.

  • Glätteisen (für Frisuren). Damit lässt sich eben schnell ein Kinderhosenbein oder ein Ärmel plätten. Ist auch viel schonender für die Haare, die Verwendung.

  • Ein Schild am Autokindersitz anbringen, auf dem Name der Eltern, Notfallkontakte, Krankheiten, Medikamente, Blutgruppe und Ähnliches verzeichnet sind. Wir hoffen, der Tipp erweist sich niemals als nützlich.

Noch mehr Elternhacks

Noch mehr Elternhacks

Hier geht's zurück zum Elternhacks-Artikel mit weiteren Kniffen, schön nach Lebensbereichen geordnet.

Mehr davon!

Auch lesenswert