Menü

Betreuung

Der Krippencheck

krippe_iStock_000015237186Small.jpg

Gute Krippen gibt es viele. Doch wie finde ich die beste für mein Kind? Unsere Checkliste hilft bei der richtigen Wahl.

Die Entscheidung ist gefallen: Krippe. Vermutlich nach wochenlangem Grübeln und Abwägen. Wem können wir bloss unser Kind anvertrauen, wenn wir beide wieder beruflich einsteigen? Wer ist für das Kleine am besten? Wer für uns? Sollen wir das Grosi nehmen? Wäre kostengünstig, wohnt aber weit weg. Oder eine Tagesmutter? Tagesmütter können krank werden. Ein Aupair- Mädchen? Keine dauerhafte Lösung. Also: Krippe.

30 Prozent aller Schweizer Familien mit Kindern unter 15 Jahren nehmen inzwischen sogenannte haushaltsexterne Betreuung in Anspruch, die Hälfte davon holt sich Hilfe von Verwandten, in 9 von 10 Fällen bei der Oma. Doch die zweitbeliebteste Betreuungsform ist mittlerweile die Krippe. Tendenz steigend. Allein in Zürich besuchten im Jahr 2010 19 890 Kinder eine Kindertagesstätte, 2104 mehr als noch vier Jahre zuvor. Die Zahl der Krippenplätze hat sich zwar seit Beginn des Jahrtausends verdreifacht, doch noch immer kommt in der Zentralschweiz auf 1000 Kinder 1,9 Krippenplätze, in der Nordwestschweiz sind es 3,4 und in Zürich 6,7. Kurz: Die Nachfrage ist enorm, die Möglichkeit, mit Betreuungsangeboten für Kleine grosses Geld zu verdienen, ebenfalls.

Neben ausgezeichneten Einrichtungen spriessen daher auch fragwürdige aus dem Boden wie Pilze im feuchten Wald. Um dem Wildwuchs ein Ende zu setzen, führt der Schweizerische Krippenverband ab 2014 ein Gütesiegel ein. Ein Label, das einen gewissen Standard für Kinderbetreuungseinrichtungen garantiert. Zur Forderung nach mehr Krippen gesellt sich der Ruf nach besseren Krippen. Quantität und Qualität. Nur – wie erkenne ich derzeit als Mutter und Vater überhaupt eine gute Krippe? Dafür gibt es labeltaugliche, allgemeingültige Kriterien – und es gibt ganz persönliche. Manchen Familien ist Bio-Essen wichtig, manchen ansprechendes Spielzeug oder ein grosser Garten, manchen das Förderkonzept und manchen, dass die Erzieherin gerne lacht.

Eine Checkliste kann helfen, Prioritäten zu klären, aufmerksam zu beobachten und die für die eigene Familie geeignetste Lösung zu finden. Hier können Sie unsere Krippen-Checkliste herunterladen.

Auch lesenswert