Menü

Schwangerschaft - Woche für Woche

40. Woche

Titelbild: 40. Woche

Die vielleicht spannendste Woche Ihres Lebens beginnt. Jetzt geht es bald los. Sie warten auf nichts so dringlich wie auf die Geburt Ihres Babys.

Etwa 10 Prozent der Schwangerschaften gehen bis zu zwei Wochen über den Termin hinaus – in den meisten Fällen aufgrund falscher Berechnungen. Etwa neun Prozent der Babys kommen zu früh, also vor der vollendeten 37. Schwangerschaftswoche, auf die Welt. Alle anderen kommen in den 21 Tagen vor dem Termin.

Grösse und Gewicht

Grösse: ca. 50 cm

Gewicht: ca. 3550 g

Kopfdurchmesser: 91-105 mm

Ihr Baby

Das stark eingerollte Kind passt jetzt gerade noch in die Gebärmutter. Die Nabelschnur ist locker um seinen Körper gewickelt. Liegt es in Schädellage, drückt es sein Köpfchen, das jetzt etwa einen Umfang von 35 Zentimeter hat, in den Gebärmutterhals. Weil die kindlichen Schädelknochen noch nicht fest verwachsen sind, kann der kleine Babykopf in die Länge gezogen werden, wenn er sich seinen Weg durch den engen Geburtskanal bahnt. Das hat jedoch keine bleibenden Folgen. Spätestens nach ein paar Tagen nimmt der Kopf wieder seine runde Form an.

Ihr Körper

Vielleicht ist Ihr Muttermund jetzt bereits weich oder verstrichen, wie die Geburtshelfer sagen. Dann dauert es nicht mehr lange, bis sich die erste Wehe ankündigt. Die Plazenta produziert nun einen Teil der Hormone, die die Wehentätigkeit auslösen und die Geburt in Gang bringen werden.

Denken Sie daran

Die Ungewissheit, wann das Baby kommen mag, wie die Geburt wohl verlaufen wird, stellt Sie auf eine arge Geduldsprobe. Doch zu viel Anspannung ist jetzt schlecht: Nur wenn sich Ihr Körper «in Sicherheit» fühlt, macht er sich bereit für die Geburt. Versuchen Sie sich zu entspannen: mit einem gemächlichen Spaziergang, einem duftenden Bad, ein paar Yoga- oder Gymnastikübungen. Verabschieden Sie sich von Ihrer Schwangerschaft mit einem letzten Foto vom kugelrunden Bauch, lassen Sie Ihr Baby gehen.

Die Zeiten, in denen Frauen auf dem Rücken liegend gebären mussten, sind vorbei. In vielen Gebärzimmern finden die werdenden Eltern heute auch Seil und Hocker vor. So kann die Gebärende jene Position einnehmen, die ihr im Moment gut tut. Einen Überblick über verschiedene Geburtspositionen bietet der Artikel «Sitzen, hängen oder liegen?» aus dem «wir eltern – spezial Geburt» (2008).

Möchten Sie medizinisch genau wissen, was in welcher Geburtsphase in Ihrem Körper passiert? Den Ablauf einer Geburt von der Eröffnungsphase bis zur Austreibungsphase mit folgender Ausstossung der Plazenta lesen Sie hier im Detail.

Jede Geburt ist einzigartig. Doch manche Geburten haben von Beginn weg das Label «spezielle Geburt». Dann zum Beispiel, wenn die Geburt überstürzt ist, es sich um eine Frühgeburt oder eine Übertragung handelt, wenn Mehrlinge geboren werden oder das Kind in Steisslage liegt. Der Artikel «Spezielle Geburten» aus dem «wir eltern – spezial Geburt» (2008) schildert die Besonderheiten dieser Geburten und zeigt auf, wie ein Steissbaby gewendet werden kann.

Auch lesenswert